14.11.2022 | aktuelle Meldung

Hautschutz und Händehygiene im Blick

Die Woche vom 14. November haben der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD), die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD) zur diesjährigen bundesweiten Aktionswoche haut+job ausgerufen. Die Kampagne ist Teil einer gesamteuropäischen Initiative „Healthy Skin @ Work“ unter Federführung der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venereologie (EADV).

In diesem Zusammenhang erinnert der BVDD daran, dass es eine Epidemie in der Coronapandemie gibt: Das durch Corona allgegenwärtige häufige Händewaschen – beispielsweise in Pflegeberufen – fördere die Entstehung eines Handekzems, der häufigsten beruflichen Erkrankung überhaupt. Dabei sei Vorbeugung ganz einfach: Deutlich hautschonender als Waschen ist das Desinfizieren der Hände plus Hautpflege.

„Desinfektionsmittel ist dafür gedacht, regelmäßig auf die Haut zu kommen. Wasser ist dafür nicht gedacht. Deshalb gilt grundsätzlich: Lieber zehn Mal die Hände desinfizieren als einmal waschen“, erläutert der Bremer Hautarzt Dr. Uwe Schwichtenberg, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen anlässlich der Aktionswoche haut+job. Alkohol löst nur die oberflächlichen Fette auf der Haut. Wenn er verdunstet, verbleibt genügend Fett auf der Haut zurück. Sind die Hände stark verschmutzt, kommt man um das Händewaschen allerdings nicht herum. In jedem Fall sollten als weitere Komponente zur Vorbeugung eines Handekzems die Hände regelmäßig eingecremt werden. „Dabei gilt jedoch nicht das Motto viel hilft viel. Stattdessen sollte Handcreme dünn, aber so häufig wie möglich aufgetragen werden“, rät Dr. Schwichtenberg.

Hauterkrankungen wie das Handekzem haben seit Jahren die Statistik der Berufserkrankungen angeführt – bis zur Coronapandemie. In deren Folge wurden die berufsbedingten Hauterkrankungen (BK 5101) von diesem Spitzenplatz verdrängt, denn die Verdachtsfälle auf eine beruflich erworbene COVID-19-Infektion (BK 3101) stiegen rasant an. Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) gab es 2021 rund 153.800 Verdachtsmeldungen auf eine BK 3101 (2020: 33.600; 2019: 1.910). Bei der BK 5101 waren es im gleichen Zeitraum rund 17.300 Verdachtsmeldungen (2020: 18.300; 2019: 19.900). Damit liegen die berufsbedingten Hauterkrankungen aber immer noch mit weitem Abstand auf Platz zwei bei den Berufskrankheiten. Besonders hautbelastend sind das Friseurhandwerk, die Pflegeberufe, aber auch Metall- und Bauberufe sowie die Landwirtschaft.

Damit es erst gar nicht zu einem Handekzem kommt, sollte bei den ersten Anzeichen eine Hautärztin oder ein Hautarzt aufgesucht werden. „Zunächst ist nur ein bisschen Schuppung und Trockenheit, möglicherweise auch schon eine Rötung der Haut zu bemerken – häufig zuerst an den Fingerzwischenräumen, wo die Haut besonders dünn ist und sich wie an der Basis der Zinken eines Kammes Stoffe vom Arbeitsplatz ansammeln können“, beschreibt Prof. Swen Malte John, Leiter der Abteilung Dermatologie und Umweltmedizin an der Universität Osnabrück, erste Symptome eines Handekzems. „Es gibt keine unschuldigen Hautveränderungen in hautbelastenden Berufen“, betont Prof. John. „Wenn es erst einmal angefangen hat, geht es meistens weiter und wird schlimmer.“ Also frühzeitig zur Dermatologin oder zum Dermatologen gehen, die bei einem beruflichen Hintergrund der Beschwerden die gesetzliche Unfallversicherung einschalten können. Übernimmt die Unfallversicherung die Behandlung, stehen Patientinnen und Patienten eine umfassendere Versorgung zu als in der gesetzlichen Krankenversicherung. So wird beispielsweise auch individuell angepasste Hautpflege durch die gesetzliche Unfallversicherung erstattet, ohne dass Rezeptgebühren anfallen. Außerdem werden Hautschutzseminare und auch eine stationäre „Hautkur“ angeboten.

Der Hautzustand der Patientinnen und Patienten lässt sich in vielen Fällen mit Schulungs- und Präventionsmaßnahmen stark verbessern. „Wer seine Hände richtig schützt, riskiert nicht, dass er aus seinem angestammten Beruf, mit dem man sich ja identifiziert, herausmuss, denn das passiert andernfalls leider nicht selten“, so Prof. John.

Mehr Informationen rund um berufsbedingte Hauterkrankungen bietet auch der Podcast von FOCUS Gesundheit mit Prof. Swen Malte John und Dr. Uwe Schwichtenberg.

Hier kommen Sie direkt zu Ihrem Landesverband

Bundesweite Terminübersicht

22.05.2024 17:00 - 20:00 Uhr
46045 Oberhausen
Heilmittel richtig verordnen und Rückläufer vermeiden
Termin anzeigen
05.06.2024 14:00 - 20:00 Uhr
44799 Bochum
Workshop Urologie Regional - Vorträge, Hands-On & kollegialer Austausch
Termin anzeigen
07.06.2024 14:00 - 17:00 Uhr
91054 Erlangen
Kompression- und Verbandstechniken - Fortbildung mit Workshop
Termin anzeigen
12.06.2024 15:00 - 17:00 Uhr
81247 München
Welcher Verband für welche Wunde? - Modernes Wundmanagement
Termin anzeigen
15.06.2024 10:00 - 12:00 Uhr
17192 Waren (Müritz)
Zahnärztliche Abchrechnung
Termin anzeigen
19.06.2024 - 31.07.2025
München & Frankfurt
Weiterbildung zur*m Veterinärmedizinischen Physikaltherapeut*in (VMPT®)
Termin anzeigen
21.06.2024 15:00 - 19:00 Uhr
36037 Fulda
Notfälle bei Kindern - Deeskalation in Konfliktsituationen
Termin anzeigen
26.06.2024 18:00 - 19:30 Uhr
79539 Lörrach
Impfungen: HPV, Pneumokokken und Impfausweis
Termin anzeigen