16.06.2011 | aktuelle Meldung

Onlineumfrage: „Schutz vor Nadelstichverletzungen – Sichere Instrumente in der Praxis“

Nadelstichverletzungen gehören zu den gefährlichsten Arbeitsunfällen in medizinischen Berufen. Wenn die Nadel oder Kanüle zuvor mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen ist, können schon kleinste Verletzungen Krankheitserreger wie Hepatitis C oder HIV übertragen.

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. setzt sich deshalb gemeinsam mit der Initiative SAFETY FIRST! dafür ein, dass der Schutz vor diesen Verletzungen verbessert wird und verletzungssichere Blutentnahme-, Injektions- und Venenverweilkanülen Verwendung finden.

Hier sind Ihre Erfahrungen gefragt: Als MitarbeiterInnen in Arztpraxen können Sie am besten beurteilen, ob in Ihrer Praxis die Sicherheit bei der Arbeit angemessen beachtet wird.

Wir haben eine Onlineumfrage vorbereitet, deren Beantwortung nur wenig Zeit in Anspruch nimmt, aber viel Sicherheit bringen kann. Alle Angaben sind anonym. Unser Partner - die Initiative SAFETY FIRST! - klärt seit vielen Jahren über das „Infektionsrisiko Nadelstichverletzung“ auf und fördert Schutzmaßnahmen.

Machen Sie mit! -> Hier geht's zur Umfrage

Hinweis:
Ihre Angaben werden ausschließlich von SAFETY FIRST! und in anonymisierter Form ausgewertet.

Mehr zum Thema "Nadelstichverletzungen" finden Sie im beigefügten Positionspapier.
Positionspapier der Expertengruppe „Schutz vor Nadelstichverletzungen in Arztpraxen“ (58 KB)
Interner Bereich

Interner Bereich

für Mitglieder, Aktive und Berufsschullehrer.
Passwort vergessen? Zur Registrierung

Info-Center

Info-Center (0234) 777 28-0
Mo-Do   08.00 - 17.00 Uhr
Fr.   08.00 - 14.00 Uhr
Kontaktformular Zur Geschäftsstelle

Rechtsberatung

für Mitglieder des Verbandes

(0234) 777 28-0 Telefonsprechzeiten:
Mo-Mi   11.00 - 15.30 Uhr
Fr.   10.00 - 13.00 Uhr
Zur Rechtsabteilung
Newsletter Service

Newsletter Service

Melden Sie sich hier für den Newsletter des Verbandes an!Hier anmelden