16.6.2021 | Fachinformation

Post-COVID-19-Syndrom ab 1. Juli besonderer Verordnungsbedarf

Das Post-COVID-19-Syndrom wird bei der Heilmittelversorgung bundesweit als besonderer Verordnungsbedarf anerkannt. Verordnen Ärzte ab 1. Juli Physio- oder Ergotherapie aufgrund von Langzeitfolgen einer Corona-Infektion, so wird bei einer Wirtschaftlichkeitsprüfung ihr Budget nicht mit den Verordnungskosten belastet.

Die KBV informiert, dass die Diagnoseliste für den besonderen Verordnungsbedarf zum 1. Juli ergänzt wird. Grund ist der erwartete hohe Versorgungsbedarf an bestimmten Maßnahmen der Physio- und Ergotherapie im Zusammenhang mit einem Post-/Long-COVID-Syndrom. Hierauf hatte insbesondere auch die Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin hingewiesen. KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf verständigt, die Indikation „U09.9 Post-COVID-19-Zustand, nicht näher bezeichnet“ in die Diagnoseliste der besonderen Verordnungsbedarfe aufzunehmen.

Ausführliche Informationen
KBV Praxisnachrichten
Heilmittel-Richtlinie des G-BA

Hier kommen Sie direkt zu Ihrem Landesverband

Bundesweite Terminübersicht

05.03.2024 18:00 - 18:45 Uhr
Online
Neue KRINKO: Reinigung und Desinfektion von Flächen - Was ist neu? Was sollten wir tun?
Termin anzeigen
06.03.2024 14:00 - 16:00 Uhr
31061 Alfeld
Impfen - Was gibt es Neues?
Termin anzeigen
06.03.2024 14:00 - 18:00 Uhr
28209 Bremen
Zukunftstag in der KV Bremen
Termin anzeigen
06.03.2024 17:00 Uhr
74072 Heilbronn
Stammtisch der Bezirksstelle Neckar-Odenwald
Termin anzeigen
08.03.2024 15:00 - 17:00 Uhr
60594 Frankfurt/Main Sachsenhausen
EKG - wann ist es nicht mehr normal?
Termin anzeigen
08.03.2024 16:00 - 18:00 Uhr
53111 Bonn
Ordnung bringt Freude - anschl. Infotreff
Termin anzeigen
09.03.2024 10:00 - 12:00 Uhr
18435 Stralsund
Aggressionen und Gewalt gegenüber Praxispersonal
Termin anzeigen
13.03.2024 14:30 - 19:00 Uhr
72770 Reutlingen
Frühe Hilfen - Unterstützungsbedarf werdender Eltern erkennen und helfen
Termin anzeigen