Friedenspflicht

Friedenspflicht im Tarifvertrags- und Betriebsverfassungsrecht bedeutet, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerpartei verpflichten sich zu bestimmten Zeiten dazu, Arbeitskampfmaßnahmen (Streiks und Aussperrungen) zu unterlassen.

Unterschieden wird dabei zwischen absoluter und relativer Friedenspflicht.
  • Die relative Friedenspflicht verbietet nur Arbeitskampfmaßnahmen, die sich gegen den Tarifvertrag und Teile davon richten. Gegen tarifrechtlich nicht geregelte Dinge hingegen darf gestreikt werden.
  • Während einer absoluten Friedenspflicht ist der Einsatz von Kampfmaßnahmen während der vereinbarten Zeit generell verboten. Diese Form der Friedenspflicht muss zwischen den Tarifvertragsparteien ausdrücklich vereinbart werden.
Die Friedenspflicht endet grundsätzlich mit Ablauf des Tarifvertrages oder der Kündigungsfrist.

zurück zur Übersicht
weiter zum nächsten Stichwort
Interner Bereich

Interner Bereich

für Mitglieder, Aktive und Berufsschullehrer
Passwort vergessen? Zur Registrierung

Info-Center

Info-Center Tel: (0234) 777 28-0
Fax: (0234) 777 28-200
Mo-Do   08.00 - 16.00 Uhr
Fr   08.00 - 14.00 Uhr
Kontaktformular Zur Geschäftsstelle

Rechtsberatung

für Mitglieder des Verbandes

(0234) 777 28-0 Telefonsprechzeiten:
Mo-Mi   11.00 - 15.30 Uhr
Fr   10.00 - 13.00 Uhr
Zur Rechtsabteilung

praxisnah

"praxisnah" ist das Verbandsorgan des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. Es erscheint sechsmal ...Mehr lesen