2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011  |  2010  |  2009

EPD 2012 - Geschlechtergerechtigkeit in der Lohnfindung

Auftakt der Kampagne zum Equal Pay Day 2012

Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, und Henrike von Platen, Präsidentin des Frauennetzwerks Business and Professional Women (BPW) Germany, haben am 30. November mit einer Auftaktveranstaltung den Start der Kampagne zum Equal Pay Day 2012 eingeläutet. Die Bundesgeschäftsstelle Entgeltgleichheit stellte das Schwerpunktthema "Lohnfindung" zusammen mit Fachleuten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft vor.

"Entgeltgleichheit kann nur erreicht werden, wenn alle Akteure zusammenarbeiten", betonte Staatssekretär Josef Hecken. "Die Frage, welche Rolle Geschlechtergerechtigkeit in den Prozessen der Lohnfindung spielt, soll beim Equal Pay Day 2012 im Mittelpunkt stehen. Das Forum Equal Pay Day bringt alle wichtigen Akteure an einen Tisch und trägt die Diskussion zu den Ursachen der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern in die Gesellschaft", so Josef Hecken weiter.

Forum Equal Pay Day

Ziel des Forums ist es, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für gemeinsame, bundesweite Aktionen am nächsten Equal Pay Day am 23. März 2012 zu gewinnen. Dabei soll der Schwerpunkt der Debatte auf den Prozess der Lohnfindung gelegt und die Diskussion weiter in die Breite getragen werden. Weitere Foren finden in den nächsten Wochen in Magdeburg, Wiesbaden, Bremen und Nürnberg statt.

Das "Toolkit", das den Akteurinnen und Akteuren zur Verfügung gestellt wird, soll die Organisation von Publikumsveranstaltungen erleichtern und wichtige Informationen zum Jahresthema liefern. Es enthält unter anderem einen praktischen Leitfaden, eine Muster-Präsentation und Werbemittel und soll durch ein einheitliches Design einen hohen Wiedererkennungswert sicherstellen.

Das Forum Equal Pay Day ergänzt den Aktionstag durch ganzjährige Informationsveranstaltungen für Unterstützerinnen, Multiplikatorinnen und Sponsorinnen zum jährlich neu festgelegten thematischen Schwerpunkt. Dazu werden jeweils passende Aktionspartner gesucht.

Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern

Entgeltungleichheit hat zahlreiche Ursachen. Frauen fehlen nicht nur in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter. Sie unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit häufiger und länger familienbedingt als Männer, was zu deutlichen Lohneinbußen führt. Tätigkeiten, die als typische Frauenberufe gelten und vorwiegend von Frauen ausgeübt werden, werden in individuellen und kollektiven Lohnverhandlungen schlechter bewertet und bezahlt.

Um auf die bestehenden Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern sowie deren Ursachen aufmerksam zu machen, hat der BPW Germany den Equal Pay Day (EPD), den Tag der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, erstmals im Jahr 2008 mit finanzieller Unterstützung des Bundesfamilienministeriums in Deutschland etabliert. Der EPD markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

Bundesgeschäftsstelle Entgeltgleichheit

Um die Initiative des Equal Pay Day's über den Aktionstag hinaus durch ein ganzjähriges Engagement zu stärken, öffnete im September 2011 die Bundesgeschäftsstelle Entgeltgleichheit. Sie wird Leitfäden für Veranstaltungen, Werbemittel und Informationsmaterial zum Thema Entgeltgleichheit bereitstellen.

Quelle: Presseinformation des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Interner Bereich

Interner Bereich

für Mitglieder, Aktive und Berufsschullehrer
Passwort vergessen? Zur Registrierung

Info-Center

Info-Center Tel: (0234) 777 28-0
Fax: (0234) 777 28-200
Mo-Do   08.00 - 16.00 Uhr
Fr   08.00 - 14.00 Uhr
Kontaktformular Zur Geschäftsstelle

Rechtsberatung

für Mitglieder des Verbandes

(0234) 777 28-0 Telefonsprechzeiten:
Mo-Mi   11.00 - 15.30 Uhr
Fr   10.00 - 13.00 Uhr
Zur Rechtsabteilung

praxisnah

"praxisnah" ist das Verbandsorgan des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. Es erscheint sechsmal ...Mehr lesen