25.11.2014 | aktuelle Meldung

„Social Freezing“ darf nicht als Instrument der Karriereplanung propagiert werden

Eine breite Palette aktueller Themen bestimmte die Agenda der Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates vom 7. bis 9. November. Sie reichte von der Debatte über das Einfrieren von Eizellen über die Erziehendenrente, die Reform des Gesetzes gegen Vergewaltigung, die aktuelle Flüchtlingspolitik bis hin zum Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP).

Hier finden Sie die vollständigen Meldung sowie die Resolution „Social Freezing“ darf nicht als Instrument der Karriereplanung propagiert werden des Deutschen Frauenrats.

Hier geht' zum Positionspapier Haushalt ist "richtige" Arbeit - warum haushaltsnahe Dienstleistungen reformiert werden müssen, In dem Positionspapier werden viele Aspekte tradierter Rollenverteilung, "klassischer Frauenberufe" und personenbezogener Dienstleistungen aufgegriffen.